Der Energiemix in Zukunft

Die Klimaziele der EU für 2030 fordern 27 % mehr Energieeffizienz und einen Anteil von mindestens 27 % an erneuerbarer Energie. In Österreich gibt die nationale Energiestrategie #mission2030 eine strenge Marschrichtung vor.

In Zukunft wird der Anteil von Windenergie, Sonnenkraft, Wasserkraft, Photovoltaik, Solarthermie steigen, während der Anteil von CO2-emissionsstarken Energieträgern wie Öl und Kohle sinkt. Gas wird im Energiemix der Zukunft jedoch nach wie vor eine große Rolle spielen. Das hat viele Gründe. Einer davon: Gas bietet selbst eine erneuerbareAlternative mit Grünem Gas.

Grünes Gas als erneuerbare Energiequelle

Grünes Gas ist das Gas der Zukunft, ob als Biogas oder als Synthese-Gas. Für Biogas werden Reststoffe aus der Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie, aus Haushalten und aus Kläranlagen methanisiert, also in wertvolles Gas verwandelt.

Mit Synthese-Gas wiederum bringt man die Sonnen- und Windenergie aus dem Frühling und Sommer in den Winter. Das Power-to-Gas-Verfahren erzeugt aus Überschussstrom reines Gas, das in den Tiefenspeichern gelagert und über die bereits etablierten Gasnetze verteilt werden kann.

Versorgungssicherheit – nur mit Sektorkopplung

Power-to-Gas ist für die Realisierung der Sektorkopplung unverzichtbar g, die die verschiedenen Energiesektoren – Strom, Wärme, Verkehr – miteinander verbindet und die eine Grundvoraussetzung für die Energiewende darstellt. Denn die natürlichen Produktionsschwankungen klassischer erneuerbarer Energien müssen ausgeglichen werden, um Versorgungssicherheit gewährleisten zu können.

Die bestens ausgebaut Gasinfrastruktur von Netzen, Speichern, Produktions- und Versorgungsanlagenr ermöglicht vormals getrennte Bereiche – Strom, Gas, Wärme, Mobilität – sektorenübergreifend zu „koppeln“ und damit die größtmöglichen Effizienzpotenziale zu heben. Das bestehende Gasnetz und Gasspeicher bieten sich als langfristiger Energiespeicher an. Erneuerbarer Wasserstoff, synthetisches Methan und Biogas können durch Power-to-Gas Technologien eingespeist und gespeichert werden.

Energiemix in Österreich - mögliche Entwicklungen bis 2050

Gas speichert Strom

Zum nächsten Artikel

Bei gutem Wind und viel Sonne wird oft mehr Strom als benötigt produziert. Bisher konnte dieser überschüssige Strom nicht über einen längeren Zeitraum gespeichert werden. Aber genau das funktioniert nun: mit Hilfe von Gas und dem österreichischem Gasnetz.

Weiterlesen: Gas ist Partner von Wind, Wasser und Sonne