Klimaziele erreichen mit Gas

Die Erde wird wärmer. Der Meeresspiegel steigt. Um den Treibhausgaseffekt einzudämmen, will die EU bis 2030 die Treibhausgasemission um bis zu 40 % verringern – bis 2050 sogar um bis zu 95 %. Der Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 mindestens 32 % betragen, die Energieeffizienz auf 32.5 % verbessert werden. Das ist möglich. Aber nur mit Gas.

Erneuerbare Energie − ohne Gas weniger effizient

Gas ist günstig. Gas ist effizient. Und Gas ist flexibel einsetzbar. Vor allem aber ist Gas wichtiger Partner der erneuerbaren Energie und steigert deren Effizienz. So müssen Wind- oder Solaranlagen nicht mehr abgeschaltet werden, wenn mehr Strom als benötigt produziert wird. Denn mit der Power-To-Gas-Technologie kann das Zuviel an Strom in grünes Synthese-Gas umgewandelt und so langfristig in der bestehenden Gas-Infrastruktur gespeichert werden. Steigt kurzfristig der Energiebedarf, kann in modernen Gaskraftwerken aus diesem Gas jederzeit wieder Strom erzeugt oder das Grüne Gas zum Heizen und für die Warmwasserbereitung verwendet werden.

Gas ist erneuerbare Energie

Gas unterstützt aber nicht nur die erneuerbare Energie sondern bietet mit Grünem Gas selbst erneuerbare Energie! Denn längst ergänzen erneuerbares Synthese-Gas und Biogas, das bewährte Erdgas, das unter den fossilen Brennstoffen mit Abstand am umweltfreundlichsten ist.

Grünes Gas ist ebenso flexibel einsetzbar wie Ergas, jedoch völlig klimaneutral. Es wird aus Abfällen der Landwirtschaft, der Industrie oder aus Haushalten gewonnen, die ansonsten aufwändig entsorgt werden müssten, und und verursacht absolut keine Treibhausgase oder andere klimaschädliche Stoffe.

Hinsichtlich seiner Einsatzgebiete muss man dafür aber null Kompromisse machen: Grünes Gas ist eine hervorragende Wärmequelle, eignet sich als Antrieb für Gasfahrzeuge und den Betrieb von Kraftwerken, um Strom und Wärme zu gewinnen. Und das alles selbstredend höchst effizient: In KWK-Anlagen (Kraft-Wärmekopplung) erreicht Gas einen Wirkungsgrad von bis zu 90 %.

2050: Ganz Österreich heizt mit Grünem Gas

Sämtliche Heizungen in Österreich, die derzeit mit Erdgas betrieben werden, könnten bis ins Jahr 2050 auf Grünes Gas umgestellt werden. Zu diesem Befund kommt eine groß angelegte Studie der „Johannes Kepler Universität“ (JKU) Linz. Dieser Studie zufolge könnte Österreich seinen gesamten Gasbedarf im Wärmeberich mit Grünem Gas aus Reststoffen und ungenütztem Wasserstoff decken.

Bestehende Infrastruktur nutzen

Wie im Großen zur Speicherung von Synthese-Gas aus erneuerbarem Strom kann auch im Kleinen – in privaten Haushalten und Gewerbebetrieben – die bestehende Gas-Infrastruktur weiterverwendet werden. Das erspart nicht nur mühsame Umbauten, sondern schont auch die Geldbörse.

Gas im Haushalt: Günstig, sauber, zuverlässig & grün

Zum nächsten Artikel

Gas ist aus den heimischen Haushalten nicht wegzudenken. Ein Gasanschluss hat zahlreiche Vorteile: Gas aus der Leitung bringt Komfort und heimelige Wärme zum günstigen Preis. Und zwar immer dann, wenn man sie braucht – mit absoluter Sicherheit.