Micro-KWK Kraft-Wärme-Kopplung für Haushalt und Gewerbe

Kraftwerke stellt man sich eigentlich riesig vor. Sie haben auch meist gewaltige Dimensionen. Aber was im Großen funktioniert, funktioniert auch im Kleinen: Hocheffiziente KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) werden in ihrer Mikro-Ausführung zunehmend im Gewerbe genutzt. Und sie finden sich auch immer öfter in den Kellern heimischer Haushalte.

Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Bei der Erzeugung von Strom aus Primärenergie wie Gas entsteht immer Wärme. Statt die Abwärme ungenutzt an die Umgebung abzugeben, wird die Abwärme-Energie in der Kraft-Wärme-Kopplung genutzt – meistens für Heizzwecke. Der Vorteil liegt auf der Hand: Für die gleichzeitige Strom- und Wärmegewinnung wird weniger Primärenergie verwendet. Das spart Kosten und reduziert die Treibhausgas- und Schadstoffemissionen.

Blockheizkraftwerk für effiziente Wärmeproduktion

Eine sehr verbreitete Anlage, die dieses Prinzip nutzt, ist das Blockheizkraftwerk (BHKW). Dieses hocheffiziente, kleine Kraftwerk versorgt meist ein Objekt in unmittelbarer Nähe mit Wärme und Strom. Die Anlagen, die einen Gesamtwirkungsgrad von 90 % erreichen, sind auch häufig in die Gebäude integriert, die sie mit Energie und Wärme versorgen. So setzt man Blockheizkraftwerke beispielsweise in vielen Krankenhäusern ein, um diese zuverlässig, sauber und sparsam mit der nötigen Energie zu beliefern.

Mikro-KWK: Stromerzeugende Heizung im Keller

In Haushalten und (Klein-)Gewerbebetrieben werden immer häufiger Mikro-KWK eingesetzt. Die auf dem Markt erhältlichen Anlagen sind mit einer Leistung von weniger als 10 kW perfekt auf die Dimensionen und den Bedarf von Ein- und Mehrfamilienhäusern abgestimmt.

Als stromerzeugende Heizung machen Mikro-KWK aus klassischen Stromverbrauchern dezentrale Stromerzeuger, die viel Geld sparen. Nicht nur darin liegt das enorme Potenzial für diese zum Teil nur waschmaschinengroßen Anlagen: 55−70 % aller Wohnungen, aber auch Bürogebäude, Hallenbäder, Schulen und Beherbergungsbetriebe könnten von Mikro-KWKs profitieren.

Potenzial für den Einsatz von Micro-KWK-Anlagen im Wohngebäudesektor und im Gewerbe

Gefordert sind jetzt mehr Förderungen

Im Gesamtenergiekonzept Österreichs sollen Mikro-KWKs in Zukunft eine größere Rolle spielen. Damit das Potenzial schneller ausgeschöpft wird, sind Investitions-Förderungen sinnvoll. Burgenland, Niederösterreich und Wien gewähren bereits einen Investitionszuschuss.

Private Mikro-KWK als Teil des Smart Grids

Neue Umwandlungs- und Speichertechnologien wie Mikro-KWK erfordern zudem eine spartenübergreifende Kommunikation zur Steuerung der Netze. Dazu müssen geeignete, regulatorische Rahmenbedingungen für die Umsetzung von Smart-Grid-Lösungen geschaffen werden. Oder anders gesagt: Es muss ein geregeltes Abrechnungs- bzw. Vergütungsmodell geben, wenn die einzelnen Haushalte Strom ins Netz einspeisen.

Gas + Solar

Zum nächsten Artikel

Grünes Gas zählt nicht nur selbst zu den erneuerbaren Energien, Gas ist auch Partner anderer erneuerbarer Energien. Das gilt für große Anlagen und Netze ebenso wie für Einfamilienhäuser und Haushalte.